De 19. Februar im 2. Jahr der Pandemie. 

Heute waren 10 Grad Celsius. Letzte Woche um diese Zeit waren es 20 Grad weniger. Oder so ähnlich. Der ganze Schnee ist weg. Es riecht nach Frühling. Ich konnte die Weichheit des wärmeren Windes auf meiner Haut spüren und die sonne hat sich anders angefühlt.
Ein Gefühl von “ich sollte mich kümmern” hat mich in den Garten getrieben wo ich sobald ich die Hütte betrat Feuchtigkeit riechen konnte und dann die kaputte Kloschüssel entdeckte. Keine grosse Überraschung. Ein wenig Wasser noch drin, -18 Grad und dann dehnt sich das Eis gerne mal so aus wie man es nicht möchte. Der Garten brauch jetzt Energie, Einsatz, und Entscheidungen. Das was unsere Vorgängerin und unser Vorgänger gemacht haben ist alle, jetzt ist unser Einsatz gefragt, mehr als vorher. Neues Dach, neue Kloschüssel, Hochbeete reparieren, neu streichen, Fensterrahmen brauchen Pflege. Ob wir es hinbekommen? Zu zweit, zu viert? In welcher Konstellation? Wieviel werde ich alleine machen, alleine zahlen, wie oft alleine giessen? Werden wir uns im Sommer treffen können dort mit Freunden? Grillen, frieren vielleicht? Im Biergarten ein alkoholfreies Weizenbier trinken? Ich wünsche es mir so. Normalität auch wenn sie anders sein wird. Vor allem Lebenslust und Lebensfreude.
Heute Abend die erste Anzuchtschale gefüllt mit Samen für Chillipflanzen und Auberginen. Schönen Namen habe die: Little Green, Obsisdian, die Chilis heissen Lila Luzia und Lemon Drop …
Mal kucken ob ich es dieses Jahr hinbekomme mich wirklich zu kümmern, nachzulesen wie ich es richtig mache, und den Mut habe Fehler zu beheben …. Nicht einfach irgendetwas machen und hoffen dass es schon irgendwie wird .

 

I miss life

How lifeless life has become. 

How I miss messiness and laughter and light and colours. How I miss the smell of pine tress, of good cooking, of freshly mowed grass, of gasoline. How I miss the sound of birds singing, the airplanes in the sky, excitement of a road trip, even the airport queues.
How I miss seeing peoples faces, touching and hugging, parties and dancing and sweaty bodies and shouting and screaming How I miss training together.
We are all dying inside and I wonder for what greater good this really is. I begin to suspect that nothing good will come off this.

Ever. 

 

fuck

fuck auf die” harten” Massnahmen die dazu dienen eine Bevölkerung zu “strafen” wegen vermeintlichem Leichtsinn und die schön von den Versäumnissen und Inkompetenzen der Politik ablenken (… und nein, ich bin KEINE Coronaleugnerin. )

Statt den gross angekündigten Impfzentern die am 15.12. öffnen sollten, kommt jetzt der “harte lockdown” weil wir Alle so unvernünftig sind .. Fällt euch da nichts auf??? Schön abgelenkt von den eigentlichen Themen und Versäumnissen …  Und damit die Verantwortung die zur Politik gehört mit moralischen Heucheleien und Angstmacherei auf die Menschen abschieben …

Und das mit dummen, populistischen, drohenden Sprüchen und mit einer kompletten Ignoranz von dem Alltag der meisten Menschen. 

Wer hat sich denn NICHT im Sommer gekümmert um Schulen fit machen für den Fall einer Covidwelle im Herbst? Um nachzudenken wie das Impfen irgendwann organisiert werden soll (welche PR und Consultancy Firma da wohl wieder für leeres Gelaber bezahlt wird wäre auch mal nett rauszufinden),  wie Krankenhäuser und Personal besser vorbereitet sein könnten auf die zweite Welle? Dafür immer mit dieser “zweiten Welle “ den Menschen gedroht und Angst gemacht wenn es drum ging doch bitte nicht zu feiern oder Freunde zu treffen aber selber den Job als Politiker machen dabei total verpennt. Und dann den Menschen die “Schuld” an jedem durch Covid verursachten Tod zu geben ist eine bodenlose Frechheit. 

#niemandistunsterblich 

fuck you

May 18th, 2020

A year ago my father died. I miss him very much.
Everything feels out of place somehow and no place feels like home anymore.
Went for a walk in the “Gärten der Welt”. I have trouble being alone and difficulties being not alone.

past / present / future 2

this picture is so old that I do not even remember it’s title …
One thing I have learned from going through old work is that I have always had short periods where I made really good work followed by much longer periods of mediocre, boring or downright bad work … Sometimes I have to check the dates on the files twice because I couldn’ t believe that I could make something that bad after having made some really interesting pictures … If this has been my rhythm for more then ten years, maybe I should stop panicking when I have a “dry spell” and allow myself to live and experience the world and actually fill my brain and my soul with new life instead of staring at a screen or forcing myself to do the same things over and over again.
During the last couple of years my life has become more and more organized, I have taken over responsibilites for jobs outside of my art practice due to my need for money combined with the general consensus that artists do not earn money with their art (says who, and why do I believe this?) and have somehow ended up being the one taking care of most of the household, cats and garden … All of this leaves me with little to no time to do things that I like doing , just for the sake of doing them … this means that more often then not I feel totally completely uninspired, mentally bored … and seriously frustrated.
And I am still poor.
And I have no idea how to break out of this.

past / present / future 1

going through my old pictures, trying to figure out what I like about them, what drove me to make them, what I would improve today and what I can learn from them for future works …

This is a picture from 2007, one I do not even remember to have made. I like it, the colors are great, I like the slightly surreal feel of it, the fog, the silhoutte in the background. It`s dreamlike and to me it evokes feeling of freedom and open possibilites, all the while being also a bit threatening and maybe futuristic …
I do remember 2007 as a period of great productivity, my studio was a small dark cold room in a bigger studio I shared with my then husband in the Danziger Strasse. There was no heating and the small electrical heater I had combined with a hot large sweet milky coffee helped me to work with intense focus for a couple of hours before my hands and everything else was so cold I had to go home … Still, good memories and a beginning of liberation.